Sie befinden sich hier: Vereinsinfo [1]
Der Verein Phönix Sportschießen Hamburg e.V. stellt sich vor
Wir möchten uns und unseren Sport kurz vorstellen, damit Sie sich ein Bild vom Schießsport machen können.
Wir sind ein junger Schützenverein und betreiben das Hobby SPORTSCHIESSEN. Unser Schießstand befindet sich in einer Halle auf dem Sportgelände des PSH in der Straße Neusurenland 66.

Wir bieten eine angenehme, gemütliche Atmosphäre in einen vom Schießstand getrennten Aufenthaltsraum. Das sportliche Schießen, mit vereinseigenen, sportlich hochwertigen und auch wettkampftauglichen Luftpistolen und Luftgewehren kann von jedem der Intresse hat sofort ausgeübt werden. Für sportliche Mitglieder werden Schießwettkämpfe nach den Richtlinien des Hamburger Schützenbundes e.V. ( Mitglied des Deutschen Schützenbundes e.V. ) angeboten. Wir sind offen für Jung und Alt, (jugendliche Altersgrenze ab 12 Jahre, nach oben unbegrenzt) für Frau und Mann. Selbstverständlich haben Sie zunächst einmal die Gelegenheit zum Schnuppern (bis zu 6 mal kostenloses Probetraining) bevor Sie Vereinsmitglied werden. Bei uns ist jeder der sich für Schießsport interessiert herzlich willkommen.

Unsere Trainingszeiten

Lufdruckwaffen
Mittwochs von 18:30 Uhr bis 21 Uhr in Farmsen, Neusurenland 66, 22159 Hamburg

Eine persönliche Kontaktaufnahme ist Mittwochs zu der Trainingszeit jederzeit möglich. Unser Schießstand ist das rote Gebäude mit den blauen Fensterläden auf dem Sandparkplatz. Der Eingang befindet sich auf der den Sportplätzen zugewandten Seite. Die Einfahrt von der Straße ist gegenüber des Strandbades Farmsen, es ist noch als "Post Sportverein Hamburg" ausgeschildert, lassen Sie sich hiervon nicht irritieren Sie sind richtig.

Klein-, und Großkaliber
Montags von 20 Uhr bis 22 Uhr in Wandsbek bei der Wandsbeker Schützengilde (Pistole und Gewehr im wöchentlichen Wechsel).

Was kostet unser Sport?
Die heute (04.09.2013) bekannt gewordenen neuen Beiträge setzen sich wie folgt zusammen:

Einmalige Aufnahmegebühr für Jugendliche (ab dem vollendeten 14. bis zum 21. Lebensjahr): 25€
Einmalige Aufnahmegebühr für Erwachsene (ab dem 21. Lebensjahr): 50€

Grundbeitrag für Jugendliche: 10€ pro Monat
Grundbeitrag für Erwachsene: 16€ pro Monat

Im Grundbeitrag enthalten sind:
* Die Nutzung der Vereinswaffen (Luftdruck)
* Zielscheiben

Wichtig: Das Schießen ab 14 Jahren auf dem Luftdruckstand ist nur mit Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten möglich.

Zusatzbeiträge (ab 16 Jahren mit Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten möglich):
Für Kleinkaliber-Gewehr: 4€ pro Monat
Für Faustfeuerwaffen nach DSB: 4€ pro Monat

Eine Packung (500 Schuß) "Munition" (für Luftdruckwaffen auch Diabolos oder Eierbecher genannt), kosten ca. 8€, diese werden nur an Mitglieder über 18 Jahren ausgehändigt, darunter werden sie mit dem Namen des Jugendschützen beschriftet und im Vereinsheim gelagert. Das Wort "Munition" habe ich in Anführungszeichen gesetzt, da "Munition" im Sinne des Waffengesetzes um ein Geschoß mit Treibladung handelt, welche die Diabolos aber nicht besitzen (Luftdruck). Mit einer Packung Diabolos kann man ca. 10 Serien zu je 40 Schuß inkl. Probe schießen.


Beschreibung der Sportart
Beim Sportschießen wird der Umgang mit Schußwaffen nach bestimmten Regeln, entgegen Ihrer ursprünglichen militärischen und jagdbedingten Bedeutung, als Sportgerät ausgeübt. Der Schießsport ist ein Präzisionssport. Obwohl von einigen Kritikern immer wieder beschworen, hat das sportliche Schießen von heute absolut nichts mit Militarismus zu tun. Ein modernes Sportgewehr ist ein Hightech Sportgerät, das mit Kriegswaffen weder im Aussehen noch in der Handhabung etwas zu tun hat. Sportliches Schießen bedeutet Schießen nach bestimmten Regeln, die Waffe wird dabei entgegen ihrem militärischen oder jagdlichen Ursprung als Sportgerät verwendet, ähnlich wie der Speer beim Speerwerfen oder der Degen beim Fechten.
Ziel ist es die Mitte einer Zielscheibe zu treffen, dazu ist der Einklang zwischen Körper und Geist Voraussetzung. Abgesehen von denen aus Anschlag und Technik resultierenden Schwierigkeiten des Sportschießens findet ein ständiger Kampf des Schützen mit den eigenen Unzulänglichkeiten statt, am ehesten vom Ruhighalten des Sportgerätes und rechtzeitigem Auslösen des Schusses ohne sich selbst dabei zuviel zu bewegen. Je näher man die Treffer in der Mitte plazieren kann umso mehr Ringe (Punkte) erhält der Schütze. Ein regelmäßiges körperliches und mentales Training ist dafür von Vorteil. Das Sportschießen ist eher ein ungefährlicher Sport da der Schießbetrieb nur auf zugelassenen Schießständen und nur unter permanenter und qualifizierter Aufsicht (Sachkunde-, und Standaufsichtsschein vorhanden) stattfinden darf.

Der PSH richtet sein Training und die Wettkämpfe nach den Regeln des oben genannten DSB aus. Angeboten werden Disziplinen im Schießen mit Luftgewehr (LG) und Luftpistole (LP) sowie Kleinkalibergewehr (KK-Gewehr) und Kleinkaliberpistole (KK-Pistole) als auch mit der Zentralfeuerpistole (Großkaliber). Das Training mit LG und LP wird auf dem Gelände des PSH in Farmsen ausgeübt. Die Trainingsabende mit KK-Gewehr, KK-Pistole und Zentralfeuerpistole finden in Wandsbek statt.

Die drei bekanntesten Verbände, in denen das sportliche Schießen in Deutschland durchgeführt werden kann sind folgende:

Der DSB (Deutsche Schützenbund e.V.) Er beherbergt Schützen, die überwiegend ihren Sport in den bekannten olympischen Disziplinen Gewehr und Pistole ausüben. Bei uns im PSH wird ausschließlich in diesem Verband geschossen.

Der BDMP e.V. (Bund der Militär- und Polizeischützen e.V.) Er schließt mit seinem Schießsportprogramm eine Lücke in der Ausübung des Schießsports.

Die IPSC (International Practical Shooting Confederation) Das Schießen nach IPSC ist ein "Sportliches Bewegungsschießen", bei dem sich der Schütze mit einer geladenen Waffe im Raum bewegt und nach vorgegebenem Parcours Schüsse abgibt.
Erstellt von Gerhard Andresen am 04.09.2013 - 21:27 Uhr ... Bildergallerie
 

Seiten: [1]